MEINE AMBITION IN EINEM WORT: „ZUKUNFTSGESTALTER

Ich unterstütze und begleite Organisationen bei der Identifikation und Lösung zentraler strategischer und organisationaler Problemstellungen. Hintergrund vieler schwieriger Entwicklungen sind das etablierte Management- und Führungsverständnis, das die Unternehmen von entscheidenden Energien, Potenzialen und Chancen abschneidet, die sie eigentlich nach vorne bringen sollten. Hier setze ich an, analysiere, gebe Impulse, gehe in den Dialog und begleite auf dem Weg zu mehr Erfolg. 

1966 wurde ich geboren und wuchs in einem Steuerberatungshaushalt im oberbergischen Lindlar auf, fast in der Mitte zwischen Köln und der Handballhochburg Gummersbach. Die Geschäftsentwicklungen und Bilanzen kleiner und größerer Mittelständler, die klugen und manchmal weniger klugen Entscheidungen der Eigentümer und Mitarbeiter, waren immer Thema, bei der Mitarbeit im Büro, genauso wie am Mittagstisch.

Den Versuch Elektrotechnik zu studieren beendete ich schnell, nachdem mir klar wurde, wie wenig die notwendigen Grundlagen in hinreichender Tiefe betrachtet werden sollten. Mein systemisch, logisch denkender und analytisch nach den Ursachen der Phänomene suchender Verstand bekam zu wenig Futter. So schwenkte ich um auf Mathematik mit Nebenfach Physik. Mit dem Diplom in der Tasche arbeitete ich zur ersten Orientierung bei verschiedenen Medienhäusern, u.a. in einem Projekt mit dem für die Mitte der 90’er Jahre ambitionierten und innovativen Ansatz, für RTL einen ersten Digitalfernsehsender und Pay-TV Ableger aufzubauen. 1997 wechselte ich ins internationale Projektgeschäft der Deutschen Telekom. Aus dem damaligen 30 Personen Bereich erwuchs später die T-Mobile International, wiederum das Fundament des heutigen internationalen Auftritts der Deutschen Telekom. Als Teil dieses Weges konnte ich mit Kollegen rund um die Welt Dinge und Themen auf den Weg bringen, die heute ganz selbstverständlich erscheinen, etwa das Internet auf unseren Handys und später Smartphones nutzbar zu machen.

Lernen Sie mich persönlich kennen und schaffen Sie die Gelegenheit IHRE THEMEN UND HERAUSFORDERUNG zu analysieren und zu diskutieren!

Schreiben Sie mir und bewerben Sie sich für einen exklusiven ersten Termin und ein (Online-) Gespräch. Schaffen Sie eine Gelegenheit, um über ihre Themenstellung zu sprechen, Impulse zu erhalten und Möglichkeiten zu erkennen, wie Sie in Ihrem Unternehmen mit weniger Aufwand mehr Erfolg erzielen können.

 “Beginne am Anfang und gehe weiter, bis du am Ende bist: dann hör auf.”
– LEWIS CARROLL

Sichern Sie sie dich Chance auf ein Gespräch mit einem klaren Fokus auf das Ziel, Sie und Ihre Organisation mit zeitgemäßen Managementansätzen besser auf die Herausforderungen der Zukunft einzustellen. 

Fragen Sie im Vorfeld nach unseren Gratis-Diagnostiken (begrenzt verfügbar), um im Gespräch Ihr individuelles Organisations- und Managementsystem zu analysieren und bereits konkrete Ansatzpunkte und Hebel zu identifizieren.

Nutzen Sie schnell und einfach das nebenstehende Kontaktformular oder senden Sie senden eine mail an: gb@zukunftheute.net.

Gewinnen Sie ein klares Verständnis für die nächsten Schritte hin zu einer gewinnbringenderen Zusammenarbeit in Ihrem Unternehmen.   

2 + 12 =

Guido Bosbach | ZUKUNFTheute
gb@zukunftheute.net
T +49 (0)228 7076279  |   M +49 (0)160 9066 4306 
Skype: guido.bosbach | Zoom | MS Teams | Facetime | etc. 
Alkersheimer Weg 4, D-53343 Wachtberg (Raum Köln/Bonn)

Innovation und Wachstum, Internationalität, der Aufbau und das Gestalten neuer Strukturen waren damit immer Teil meiner Arbeit. 2011 wurde mir die Telekom zu klein, bzw. mein Wunsch zu groß mich dem Thema zeitgemäßer Führung schneller zu nähern.

Zwei wichtige Entscheidungen haben seitdem meinen Weg geprägt: Zum einen der Entschluss mein steig wachsendes Wissen, meine Erfahrungen und Schlussfolgerungen kontinuierlich und konsequent auf den relevanten Social-Media Plattformen zu teilen.
Zum anderen selbst nochmal die Schulbank zu drücken, um immer wieder und mehr an den tatsächlich besten zu orientieren. Vor allem die Chance dank des www immer wieder von den Besten lernen zu könne, die Ideen und Impulse der maßgeblichen Trendsetter durchdenken und verfeinern zu können, war Grundlage Management & Führung selbst neu und zeitgemäß zu verstehen. Heute zähle ich laut den Medien, bezogen auf die Region D-A-CH selbst den führenden Vordenkern und Treibern in diesem Bereich.

Diese lange Zeit immer neuer Erfahrungen und Erkenntnisse war ohne Frage anstrengend und teilweise aufreibend. Was ich an dieser Entwicklung zugleich enorm schätze, ist inzwischen ein so umfassendes Wissen in mir zu tragen, das es mir erlaubt (fast) jedem Unternehmen substanzielle Unterstützung zukommen lassen, gezielt Impulse setzen zu können. Wissen, das es mir ermöglicht treffsichere Analysen zu erstellen und die besten Hebel für die Weiterentwicklung meiner Kunden zu identifizieren. Zugleich lerne ich immer weiter, verfeinere Details und erkenne neue Zusammenhänge und Verknüpfungen. Für mich ein sehr befriedigendes Gefühl!    

 

Wo es hingeht, wie die nächsten Jahre aussehen werden, ist auch für mich selbst immer wieder eine spannende Frage. Ich war „der Zeit“, d.h. den Trends und Moden meist ein paar Jahre voraus und habe meine Erfahrungen schon gesammelt, bevor der „Mainstream“ das Thema als relevant erkannt hat. Was andere als „leading edge“ kennen, habe ich oft auch als „bleeding nose“ empfunden, einfach, weil viele Türen noch verschlossen waren und ich vor Wände gelaufen bin. Heute sind viele Entwicklungen schneller und zum Beispiel die Spanne zwischen sehr fortschrittlichen Unternehmen, den etwas trägeren und den sich sehr konservativ verhaltenden sehr weit.

Gleichzeitig sind im Kontext „Management & Führung“, als den wichtigsten Sozialtechnologien für unsere Arbeit, enorme Entwicklungsschritte aufgezeigt und gegangen worden – auch wenn das bislang nur bei einer sehr geringen Zahl an Unternehmen angekommen ist. Doch die Möglichkeiten sind riesig und die Potenziale kaum gehoben. Die nächsten Jahre werden in vielfacher Hinsicht von weiteren Umbrüchen geprägt sein. Das was, wie und warum wir zusammenarbeiten, welche Strukturen und Logiken wir dabei nutzen, wird sich so sehr verändern, wie die digitalen Technologien in den letzen 25 Jahren die Welt gewandelt haben.

Gleiches erwarte ich für die Entwicklung unseres Arbeitslebens. Wir werden kaum nachvollziehen können, wie wir 2020 Arbeit strukturiert, Entscheidungen getroffen oder welche Regeln und Abläufe wir als selbstverständlich und unveränderlich angenommen haben. Disruptiver Change wird auch die Bereiche Management und Führung erfassen. Einige Unternehmen zeigen bereits auf, welches Potenzial darin steckt. Andere werden diese Chancen für sich erkennen und sich entsprechend wandeln. Ein Teil dieser Entwicklung zu sein, Anstöße zu geben, Augen zu öffnen, mit gesundem Menschenverstand und ebensolchem Menschengefühl die Veränderungen zu begleiten und die gemeinsamen Erfolge zu genießen wird meine nächsten Jahre prägen.