Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/9/d100383925/htdocs/GuidoBosbach/wp-content/themes/Divi/epanel/custom_functions.php on line 604
Wie Zusammenwirken (für mich) funktioniert

Wie Zusammenwirken (für mich) funktioniert

einfach.besser.zusammen.wirken ist mein Thema. Ein Thema dass mir Spaß macht, aus meiner Sehnsucht geboren wurde und sich zu meiner Leidenschaft entwickelt hat.
Gestern kam in einer Diskussion die Frage auf, wie ich den Kern guter Zusammenarbeit für mich und andere beschreiben würde; als Ankerpunkt für mich, als vertrauensbildender Anknüpfungspunkt für meine Kunden und auch um meinem Kollegen einen einfachen Zugangspunkt und eine Basis des Zusammenwirkens zu geben.
Für mich habe ich folgendes formuliert:

  • Ich arbeite mit anderen so zusammen, dass ich die jeweils eingebrachte Lebenszeit als für alle sinnvoll investiert wahrnehme.
  • Ich bringe mich als Individuum, mit meinen besonderen Eigenschaften, Erfahrungen und Fähigkeiten aktiv ein und möchte ebenso in dieser Einzigartigkeit wahrgenommen und wertgeschätzt werden.
  • Zusammenarbeit, in die ich gerne meine Fähigkeiten und Zeit investiere, beinhaltet die Kernaspekte einer starken, verbindenden, gemeinsamen Zielsetzung und die Gegenseitigkeit von Vertrauen, Verbundenheit, Verbindlichkeit, Fairness, Gleichwertigkeit, Respekt und der Anerkennung von Vielfalt und Verschiedenartigkeit.
  • Das ist für mich die Basis einer lebendigen, aktiven, freien, gleichen, offenen, transparenten, globalen und interdisziplinären Zusammenarbeit.
  • Ich gestalte meine Zusammenarbeit mit anderen zum Wohle aller Beteiligten. Dies schließt ein, durch Ideen, Gedanken, Dialoge und Diskussionen zur kontinuierlichen Verbesserung und Entwicklung meiner Fähigkeiten und der, der Gemeinschaft beizutragen.
  • Ich reflektiere regelmäßig meinen, sowie den Beitrag anderer in die Zusammenarbeit und teile meine Erkenntnisse.
  • Ich lebe dieses Verständnis von Zusammenarbeit beispielgebend vor.

Meine Erfahrung sagt mir, dass diese Kernpunkte lohnen. Sie lohnen, weil sie mir die Zusammenarbeit mit anderen leicht machen und sie lohnen, gerade auch, wenn man sie in Unternehmen trägt und dort als Leitmotiv einbringt, weil sie den Zugang zu unbekannten und großen Potenziale und Energien eröffnet. Sie lohnen, weil sie gemeinsames Arbeits-Leben leichter und schöner machen.
Haben Sie sich jemals den Luxus geleistet, darüber nachzudenken, wie Sie arbeiten möchten?
Wie sieht ihr Ankerpunkt, ihr Anknüpfungspunkt aus?
Würden Sie diese Punkte für sich unterschreiben?
Worauf liegt Ihr Fokus? Haben Sie eine andere Perspektive?

"Wachstum & Gemeinsamer(er) Wohlstand" – Traum einer nahen Zukunft?!

Das 9. Global Peter Drucker Forum, dass alljährlich die Management(vor)denker der Welt nach Wien lockt, hat sich in diesem Jahr das Leitthema “Growth & Inclusive Prosperity” gegeben.
 
Wachstum & Wohlstand – nun ja, nichts neues sollte man denken. Wachstum hat in den Generationen, die jetzt ihr Arbeitsleben beenden oder schon hinter sich gelassen haben, meist dazu geführt, dass sie sich aus dem Nichts der Nachkriegszeit einen “ausreichenden” individuellen Wohlstand geschaffen haben. So ausreichend, dass es für die nachrückenden Generationen immer unwahrscheinlicher wird, den gleichen Grad an Wohlstand zu erreichen oder auch nur ihn zu halten. Damit platzen für viele die Träume des “unsere Kinder sollen es einmal besser haben als wir” und zugleich die Ambitionen die Eltern zu übertrumpfen. Die Träume lösen sich auf, zwischen dem trotz allem geschaffenen “Wohlstand”, der wachsenden Altersarmut, der zunehmenden Kinderarmut und der immer kleineren Zahl (lt. Oxfam inzwischen nurmehr 8) von Menschen, die 50% des Weltvermögens besitzen.
 

Oder auch nicht

Das Wachstums & Wohlstands Credo der Vergangenheit beruht dem Verständnis des persönlichen, finanziellen Wohlstands durch (unendliches) Wachstum. Einem Wohlstand, den in dieser Form schon lange nur noch für ein paar wenige gibt. Einem Wohlstand, der, wenn er denn real ist, aus dem Wachstum der Umsätze und Gewinne von Unternehmen entstanden ist und den dennoch Unternehmen und Individuen immer weniger erleben (vergleiche Harvard Business Manager, 8/2017, Seite 54 oder https://hbr.org/cover-story/2017/03/corporations-in-the-age-of-inequality).
 
Vielleicht ist es an der Zeit, sich an einen ganz andere Art von Wohlstandsdenken zu gewöhnen und den Begriffen eine neue, zukunftsgerichtete Bedeutung zu verleihen. Dazu sollten wir versuchen das große Bild wieder zu entdecken und zu verstehen, worum es heute tatsächlich geht.
 
Es geht IMHO um nichts weniger, als “Wohlstand” als gemeinsamen überlebensbefähigenden Wohlstand (meiner erweiterten Übersetzung von “inclusive prosperity”) zu deuten. Einen Wohlstand, der sinnvolle (Über)Lebensfähigkeit auf planetarer und individueller Ebene in einer sich immer schneller verändernden, immer schneller zusammenwachsenden Welt mit immer größeren, weltumspannenden, sozialen und wirtschaftlichen Spannungen und Herausforderungen verspricht. Einen Wohlstand, der damit zwar von Weltgegend zu Weltgegend anders aussieht, aber überall ein sicheres und stabiles Zusammenleben (und -arbeiten) ermöglicht.
 

Mittendrin – alte und neue Unternehmen

Unternehmen sind sowohl Spiegelbild als auch Kern unserer Kultur und Gesellschaft. In Unternehmen – gerade in denen, die sich ein umfassendes Neudenken von Geschäfts- und Managementmodellen bereist erlauben – erproben und erleben wir eine Kultur des Zusammenwirkens, erleben wieviel Einfluß und Mitsprache wir haben und nehmen das so Erfahren mit raus ins (private) Leben. Die in den Unternehmen (vor)gelebten Zusammenarbeitsmodelle prägen damit unsere Gesellschaft und die Chancen auf gemeinsames & individuelles Wachstum und (gemeinsamen) nachhaltigen Wohlstand.
 
Wer genau hinschaut erkennt, dass sich diese Veränderung beginnt auch jenseits der “leading edge” Vorreiter ihren Weg zu bahnen. Eine Veränderung, die sich als neue Geschäftsmöglichkeit oder digitales Geschäftsmodell tarnt und die uns, einfach weil wir im alten Denken verhaftet und damit sonst diesen Geschäftsmodellen ihre Lebensfähigkeit rauben, in vielem auf eine neue Stufe hebt. Ob wir es wollen oder nicht.
 
Wo “das Digitale” auf Wirtschaft und Unternehmen trifft, verändern sich die Grundlagen von Wohlstand und Werten und geben nicht zuletzt dem Begriff “Wachstum” einen neuen Kontext.
 

Früher ging es um Profit, heute um Chancen

In der alten, analogen Wirtschaftswelt war groß und wichtig, war Investitionsziel und Wachstumsgarant, wer eine gute Infrastruktur besaß, seine Services erfolgreich im Markt platziert hatte und damit Profite machte. In der “neuen” Welt digitaler Geschäftsmodelle ist attraktiv, wer Wachstum, wer Chancen und wer (realisierbare) Hoffnungen verspricht. Die neue Welt, so scheint es, glaubt mehr an Potenziale als an Effizienz. Sie glaubt mehr an das, was in Unternehmen stecken könnte, als das was Unternehmen bereits realisiert haben. Sie glaubt damit auch mehr an das, was in den Menschen in den Unternehmen steckt, an die Potenziale verknüpfter Kreativität und verbesserter Zusammenarbeit durch gemeinsame Ziele und Werte, als an die Optimierung normierter Abläufe und maschinell verstärkter Muskelkraft.
 
Wo früher Steuerung, Kontrolle, Weisung und Wissen dominierte, wo wir in Modellen arbeitslebten, die wir Bürokratie und Meritokratie nennen, zählt heute Agilität, Flexibilität und Freiraum. Das “Selbst-” als Selbstverantwortung, Selbstvertrauen, Selbstorganisation, Selbstwirksamkeit und Selbstwahrnehmung ist – kontraindikativ – zugleich das Leitmotiv für intensiveren Austausch und Zusammenarbeit. Es ist das Credo der Adhoc-kratie, des agilitätsgetriebenen, reaktiven, dynamischen Managementmodells unserer Zeit. Wo früher geplant, durch- und umgesetzt wurde, steht heute der Kunde im Fokus, wird er in jeder Entwicklungsstufe befragt und ist begeisterter (oder enttäuschter) Beta-Tester. Wo früher 100% Qualität gefragt war, steht heute die Tür auf für 100% zusammenwirken. Wo früher Profite und Wachstum im Vordergrund standen, wo exklusive Produkte bedeutsam waren, geht es heute darum Kunden Erlebnisse zu bieten, die sie begeistern. Es geht darum langfristig, idealerweise emotionale Bindungen aufzubauen, die die Stakeholder auch dann beim Unternehmen halten, wenn der Wettbewerber zunehmend gleiches bietet.
 

Paradigmenwechsel von der Steuerung zur Wirkung

Adhoc-kratie ist dabei nichts weniger als der erste Schritt zu einem Paradigmenwechsel. Einer Entwicklung, weg vom Glauben an die Macht der Steuerung, hin zu Bewusstsein der Bedeutung von “Einfluß und Wirkung”. Einer Wirkung, die sich dann besonders gut bis in den Wahrnehmungsraum der Kunden entfaltet, wenn neben der Agilität in der Umsetzung, der Flexibilität in der Individualisierung auch die Chance zur aktiven Beteiligung, zur Offenheit und Vielfalt gegeben ist – bei Mitarbeitern, wie beim Kunden.
 
Wo bislang der wachsende Wohlstand der Shareholder im Fokus stand, führt der neue Weg Wohlstand zu sichern über das gemeinsame Wohl der Stakeholder, das Wohl von Kunden, Mitarbeitern, Investoren bis hin zum Wohl der in Kreisökonomien nachhaltig immer wieder genutzten Ressourcen. Ein Weg zu mehr Sinn, Zugehörigkeit, einer stärkeren Wahrnehmung des eigenen Beitrags, zu mehr Nachhaltigkeit im starken, sozialen, ökonomischen & ökologischen Sinn, zu mehr Wirkung durch Erlebnisse und den geleisteten gesellschaftlichen Beitrag und damit zu einem neuen Managementverständnis, das ich “Impacracy” nenne.
 

Neues Wachstum mit alten Ressourcen

Wer in Zukunft individuellen Wohlstand für sich schaffen und erleben möchte, muss zugleich den nachhaltigen gemeinsamen Wohlstand im Auge haben. Wohlstand der aus den Unternehmen auch auf die Gesellschaft wirkt und hier mehr Chancen, Möglichkeiten und damit Wachstum schafft. Wachstum an miteinander, Wachstum an Lebens- und Überlebensfähigkeit.
 
Der Weg zu dieser neuen Art von gemeinsamem Wohlstand führt für die Unternehmen, die Menschen darin und vor allem die heutigen Top-Entscheider über die Bereitschaft zu mehr Offenheit, Transparenz, Vernetzung und Austausch. Dies sind die Komponenten, die es erlauben, dezentral organisierte Gemeinschaften aufzubauen, die gemeinsam mehr erreichen können. Welches Potenzial dies hat, sieht man an Projekten wie Wikipedia, dem MIX (Management Innovation eXchange) von Gary Hamel, in Social Media Comunities, im Crowdfunding oder an Unternehmungen wie Buurtzorg oder auch W.L.Gore.
 
Die kostengünstig vernetzte, dezentrale Logik solcher Ansätze ist, was digitale Geschäftsmodelle fordern und fördern. Sie (r)evolutionieren bereits in der Energie- und Finanzwirtschaft alte analoge Branchen. Die Logik kann in der Zukunft jedoch genauso die marktdominanten digitalen Kolosse zur Arbeit an mehr gemeinsamen statt individuellem Wohlstand bewegen – etwa, wenn sich ein paar “mutige” aufmachen und mit offeneren Technologien wie Blockchains Datensammeln und -verwertung kostengünstig und freier machen.
 
Dann – spätestens – werden wir den Blick nach oben richten können, um nach dem wirtschaftlichen Wohlstand auch den weltweiten Wohlstand erkennen zu können, der es bedeutet auf einem Planeten in einer Umwelt zu leben, der geeignet ist Menschen das Überleben zu ermöglichen.
 
Dann spätestens werden wir da sein, wo Peter Drucker vor Jahrzehnten bereits hindeutete, in einer Welt, die verstanden hat, dass sie auf der begrenzten Ressource Erde nur gemeinsam überleben kann.

Neue Geschäftsmodelle, der Niedergang alter Managementwelten!

Viele Unternehmen in allen Branchen und allen Größen sind auf der Suche nach neuen, digitalen, und /oder agilen Geschäftsmodellen. Irgendwas mit einem digitalen Schräubchen hier und / oder einem agilen, dynamischen Anteil da. Hauptsache es steckt Musik drin, Wachstumschance und die Idee, irgendwann damit etwas (mehr) zu verdienen und im Markt weiter zu überleben.
 
Die meisten bestehenden und neuen Geschäftsmodelle lassen sich in eine von vier Grundtypen einordnen. Heute am weitesten verbreitet sind die beiden Bereiche „Asset Builder“ (Diese Unternehmen bauen, entwickeln und leasen physische Vermögenswerte, um andere physische Dinge herzustellen, zu vermarkten, zu verteilen und zu verkaufen. Beispiele sind Automobilhersteller, das Baugewerbe, Groß- und Einzelhandel, Telekommunikations- & Logistikunternehmen etc..) und „Service Provider“ (Diese Unternehmen verdienen ihr Geld, indem sie mit Hilfe ihrer Mitarbeiter Dienstleistungen oder Arbeitsleistung für Kunden anbieten. Beispiele sind Krankenhäuser und Pflege, Restaurants, Beratungen, Banken, (Hoch-)Schulen etc..).
 
Bei vielen neuen Geschäftsmodelle steht dagegen digitale Technologie (mit) im Fokus. Sie sind als „Technology Creator“ (Diese Unternehmen entwickeln und verkaufen geistiges Eigentum wie Software, Analytik, Pharma und Biotechnologie. Beispiele sind Microsoft, Oracle und Amgen.) oder als „Network Orchestrator“ (Diese Unternehmen schaffen ein Netzwerk von Menschen, in denen die Teilnehmer interagieren und an der Wertschöpfung teilhaben. Sie können Produkte oder Dienstleistungen verkaufen, Beziehungen aufbauen, beraten, Referenzen und Einschätzungen geben, zusammenarbeiten, zusammenarbeiten und vieles mehr. Beispiele sind eBay, Uber, Airbnb, Visa, Tripadvisor und Amazon.) aktiv, schaffen mit ihrem Angebot zum Teil neue Bedürfnisse und erfüllen diese dann, durch die Umsetzung neuer Ideen (z.B. in apps) oder über ein Netzwerk von „Kooperationspartnern“.
 
Die ökonomischen und sozialen Treiber dieser alten und neuen Archetypen von Geschäftsmodellen sind dabei sehr unterschiedlich. Die alten Modelle waren in ihren Ursprüngen auf der Schaffung von Profiten, die Verteilung dieser Profite zur Schaffung von Kaufkraft und damit auf Wachstum und (bescheidenen) Wohlstand vieler ausgerichtet. Mit der Idee des Shareholder Value und der Zunahme institutioneller Investoren rückte das Profitwachstum der Unternehmen und damit der persönliche Wohlstand der Investoren in den Fokus.
 
Bei den letzen beiden genannten Modelle wird hingegen Wachstum bzw. die Wachstumschance von den Investoren belohnt. Die tatsächlich realisierten Profite stehen häufig im Hintergrund oder werden kaum beachtet. Dies ist nur ein erster, aber richtungsweisender Paradigmenwechsel, den die neuen Geschäftsmodelle uns bescheren.
 
Richtungsweisend an diesen veränderten Indikatoren für Erfolg ist, dass sie den Abschied von planerischer Steuerungs- und Kontrollogik und die neue Bedeutung der „(Außen- und Innen-)Wirkung“ von Unternehmen aufzeigen. Die Erwartungen an den Erfolg der Fähigkeit sich dynamisch an sich verändernde Umfelder anzupassen, ist ein zunehmend wichtigerer Hinweis auf Überlebens- und damit Investitionssicherheit als realisierte Profite.
 
Davon profitieren Unternehmen, die klarmachen, dass sie zum einen das große Bild (möglicher) kommender Entwicklungen erkennen und zum anderen im (manchmal eher) Kleinen fähig sind, dieses zu adaptieren und in neue Ideen und Angebote umzusetzen. „To make a dent in the universe“ scheint wichtiger zu sein als mit beiden Füßen auf sicherem, stabilen Grund zu stehen (auch wenn gelebte Agilität Sicherheit und Stabilität als Grundlage verlangt).
 
Je mehr es auf die Wahrnehmung der Unternehmen, auf ihre vom Kunden verstandene Wirkung auf deren Leben und subjektive Lebensqualität, statt auf Zahlen, Daten, Fakten ankommt, desto mehr brauchen diese Unternehmen Menschen, die sich, ihre Ideen und Impulse einbringen WOLLEN. Dabei gilt: Je unsichtbarer und unbekannter Unternehmen sind, desto mehr müssen sie den Unterschied zwischen Motivation und Volition ihrer Mitarbeiter (und Kunden) verstanden haben – um diese anzuziehen und im Idealfall zu begeistern.

Auswirkungen auf Werte

Die Idee neue, digitale Geschäftsmodelle zu gestalten führt unmittelbar zu der Frage, welches Kultur- und Wertemodell im Unternehmen gelebt wird. Liegt der Fokus auf absolutem Gehorsam, oder auch bestmöglicher, lernender, lebendiger, veränderlicher Zusammenarbeit? Die gelebten Werte und die Kultur sind Teil des Rahmens, den die Unternehmen mit setzen und der auf Ihre Außen- und Innenwirkung (und damit auf den Erfolg ihres Geschäftsmodells) einzahlt.
 
Die Gefahr liegt darin mit Botschaften wie Präsenz, 9to5 oder der Belohnung durch leistungsabhängige Boni ein Wertebild zu vermitteln, das Kooperation und damit Emergenz durch das Zusammenwirken an neuen Themen unterminiert.

Die Managementmodelle erneuern

Noch ausschlaggebender für den Umgang mit dem Umfeld und der Umwelt der Organisation ist allerdings das bewusst (oder unbewusst) gewählte Managementmodell. Immerhin drückt es das Selbstverständnis für die Art der Zusammenarbeit aus und gestaltet damit mittelbar die Entscheidungsfindung, die Ressourcenverfügbarkeit und damit auch die Befähigung zur Innovation.
 
Bürokratie (die ultimative Top-Down Führung) und Meritokratie (also kurz gefasst die Nutzung von Information zur Entscheidungsfindung und die Belohnung von Wissensträgern durch Karriere und Boni) sind dabei zwar zwei heute extrem weit verbreitete Modelle, beide sind jedoch auf Steuerung und Kontrolle aufgebaut – auch wenn die Meritokratie hier schon deutlich reaktiver agiert als die Planwirtschaft der Bürokratie.
 
Mit der Agilität sollte nun ein neues Managementmodell in Organisationen einziehen: Die Adhoc-kratie (engl. „Adhocracy“ – vgl. „Fast Forward“ von Julian Birkinshaw und Jonas Ridderståle). Dieses neue Verständnis bzw. Modell ist notwendig, um Mitarbeitern den in diesem „neuen“ Kontext benötigten Gestaltungsspielraum zu geben. Es erlaubt, wie die darin einzuordnenden Konzepte der Soziokratie und Holokratie, dass in einem volativen, vielfältigen und damit unsicheren Umfeld Entscheidungen schnell getroffen werden und Chancen wahrgenommen werden können. Es erlaubt das Maß an Experimenten und Lernumgebungen, dass die Mitarbeiter brauchen, um weiter reaktiv mit den Anforderungen von außen umgehen zu können.
 
Mit seinem Fokus auf die Befähigung der Menschen reagieren und damit nach innen und außen Wirkung zeigen zu können, ist es das Modell, dass als erstes den Mitarbeitern genug Flexibilität und Raum gibt, um die neuen Geschäftsmodelle tatsächlich zu entwickeln und in den Markt zu bringen.
 

Wer digitale Geschäftsmodelle auf der Grundlage alte Managementmodelle implementiert, spielt mit seinem Niedergang.

 
Um über die Agilität hinaus die Potenzial zu nutzen und in eine proaktiv-gestalterische Position zu kommen, braucht man zusätzlich ein klares, gemeinsames und von allen unterstütztes Verständnis für den Sinn der Arbeit. Dies erlaubt Netzwerkorganisationen, die sehr frei agieren und noch intensiver, emotionaler und vor allem noch wirksamer mit ihrem Umfeld in Kontakt treten können – etwas, dass ich Impacracy genannt habe.
 
Zwar brauchen Unternehmen (fast) immer einen Mix aus den ersten drei genannten Modellen, um in unterschiedlichen Geschäftsbereichen und mit unterschiedlichen Stakeholdern interagieren zu können, jedoch brauchen Unternehmen mit neuen, digitalen Geschäftsideen IMMER auch mindestens Adhoc-kratie in diesem Mix!

Neue Führung lernen 

Agilität ist bei weitem nicht so einfach in Organisationen zu verankern, wie es klingt. Mit den altbewährten Managementmodellen stehen uns nicht nur das Selbstverständnis für Zusammenarbeit, sondern auch klassisches Führungsverständnis und die etablierten Führungsstile im Weg. Wer bislang mit Zielvereinbarungen transaktional und vielleicht schon transformational geführt hat, wer Führung als Steuerung und Kontrolle (er)lebt (hat), der kann nicht vonheute auf morgen einfach loslassen.
 
Andererseits, wer stets angeleitet und geführt wurde, wem gesagt wurde, wo der Zuständigkeitsbereich beginnt und endet, wieviel Entscheidungsbefugnissen er hat oder nicht hat, der muss auch erst erleben und erfahren wie mehr „selbst-irgendwas“ funktioniert.
 
Immer mehr lohnt es auch, Führung mehrdimensionaler zu denken und fachliche, operative wie strategische, und vor allem Menschenführung voneinander zu trennen.

Organisation neue Struktur geben 

Sie ahnen es. Auch die lange gelebten Organisationsstrukturen funktionieren für die Menschen die in der Technologieentwicklung oder dem Aufbau neuer Netzwerke und Plattformen an der Spitze stehen, die solche „digitalen“ Geschäftsmodelle aufbauen, nicht mehr. Wer mehr Gestaltungsraum für die Umsetzung von Ideen, für schnellere Entscheidungsfindung und die Reaktion auf individuelle Kundenanfragen braucht, der baut heute oft neben der Linie oder Matrix sein eigenes Netzwerk auf, der umgeht die Struktur – oder bekommt die Gelegenheit eine Struktur mitzugestalten, die ihm und der neuen Art der Zusammenarbeit besser entspricht. Das ist wichtig, denn mit der Organisationsstruktur setzen wir auch immer den Rahmen dafür, wie wir miteinander kommunizieren, wie wir Konflikte lösen, Gespräche führen und Entscheidungen treffen. Sie sind Teil des fragilen Gebildes von Engagement und Motivation.
 
Unternehmen, denen dies bewusst ist und die dennoch zugleich bestehende Geschäftseinheiten in alten Strukturen und mit alten Modellen brauchen, um das Kerngeschäft weiter zu betreiben, haben bislang oft versucht, eigene Innovationsbereiche in Hubs, Labs und Clustern weit außerhalb des Sicht- des Einflussbereichs der alten Organisation aufzubauen. Ein, wie man immer wieder feststellt, zweischneidiges Schwert. Zum einen gelingt es so Experimente schneller zu starten und durchzuführen, andererseits wächst in der alten Organisation auch schnell der Widerstand in Form von Neid und wachsender Ablehnung des Neuen. Zu groß sind die Unterschiede in der Kooperations- und Lernkultur, zu anders wird zum Beispiel mit Offenheit, Transparenz und Mitgestaltung umgegangen.
 
Erfolgversprechender erscheint der Ansatz, das Neue sichtbar und transparent „am Rand“ der alten Organisation aufzubauen, den Wissens- und Erfahrungstransfer aktiv zu gestalten und „die andersartigen Neuen“ so zu den Helden und Heilsbringern der alten Struktur werden zu lassen, mit denen man mitfiebert und für deren komische Aktionen man Verständnis hat. Wie junge Bäume von alten profitieren, die Ihnen Nahrung und Schutz bieten, können Intrapreneure so in neue Gebiete wachsen.

Change verändern

Eigentlich logisch, dass bei so viel Veränderung, die so viel von allen Beteiligten abverlangt, von Investoren, Top-Managern, Mittelmanagement und Mitarbeitern, es auch „Change“ nach klassischem Stil immer schwerer hat. Wo agil möglichst viele an möglichst Neuem mitdenken sollen, läuft der Versuch von oben Dringlichkeit für Entwicklung zu vermitteln ins Leere. Wer mit neuen Geschäftsmodellen experimentiert, muss auch für die Transformation aller anderen Strukturen und Modelle mit neuen Ansätzen arbeiten. Ansätzen, die moderne Entwicklungsmethoden allen Interessierten zugänglich machen und ebenso alle einladen selbst an der Entwicklung des Neuen Hand anzulegen. Ansätze, die Vernetzung nach innen und außen fördern und so neue Chancen eröffnen.

Das ganze Mosaik 

Tritt man einen Schritt zurück und betrachtet das Mosaik aus den vielen Modellen und Konzepten die Unternehmen in ihrem Innern ausmachen, so erkennt man, wie neue „digitale“ Geschäftsmodelle dieses Gesamtkonstrukt ganz wesentlich beeinflussen und die Notwendigkeiten verändern. Mit all den Implikationen auf all die systemisch verbundenen, einzelnen Modelle liegt der wesentlichste Hebel im Gesamtverständnis der Organisation beim genutzten Managementmodell und dem damit verankerten „Betriebssystem“, der Verfassung, den Grundsätzen der Zusammenarbeit.
 
Wer mit neuen Geschäftsmodellen spielt muss bereit sein, die Arbeit auf sich zu nehmen das Management- und die übrigen Modelle – und damit oftmals sich selbst und die übrigen das Unternehmen prägenden Persönlichkeiten – bzgl. ihrer Wirkung und ihrer implizit sowie explizit verankerten Haltung zu reflektieren und zu hinterfragen. Wem die Bereitschaft fehlt den MitWirkenden, den Technologie und dem Organisationssystem gleichermaßen Impulse in Richtung Zukunftsfähigkeit zu geben, der sollte als guter Schuster bei seinen alten Leisten bleiben.
 

Vieles “muss neu” – aber Schritt für Schritt und vor allem bewusst reflektiert!

 
Top-Entscheider in Unternehmen, die im Rahmen der digitalen Transformation, dem gängigen ökonomischen Imperativ folgend auf ein neues Geschäftsmodell setzen, leisten damit – bewusst oder unbewusst – neuen Arbeitsformen und der Sehnsucht nach freierer, selbstbestimmterer Arbeit vieler (Wissens-)Arbeiter Vorschub. Ob dies auch zu einem ebenso wichtigen gesellschaftlichen Mehr an Wohlstand und Wachstum führt, ob es uns gelingt von Ego-System zu einem echten gemeinschaftlichen Ökosystem zu gelangen, wie Otto Scharmer es im Kontext der „Theory U“ nennt, bleibt dabei die Frage, deren Antwort am Ende vor allem die Kunden, die Investoren und Mitarbeiter, also die Entscheider, geben müssen. Die neu zu denkenden Betriebssystemmodelle öffnen dafür jedenfalls den Raum.

Fragen Sie sich doch einmal:

  • Denken Sie über neue, digitale Geschäftsmodelle nach, oder arbeiten Sie bereits daran?
  • Planen sie gleichzeitig ihr Management-, Führungs- oder Organisationsmodell zu überarbeiten?
  • Besitzt ihr Management Team eine „agile“ Haltung, d.h. ist es offen für Veränderung, dafür loszulassen und sich selbst immer weiter zu entwickeln?
  • Beurteilen Sie die Chancen durch technologischen oder wissenschaftlichen Wandel (oder beides) in Ihrem Geschäftsfeld als vergleichsweise hoch?
  • Sind ihre Möglichkeiten ihr betriebliches Umfeld als Unternehmen selbst zu ihren Gunsten zu beeinflussen eher groß?

 
Wenn Sie mit mehr „Ja“ als „Nein“ geantwortet haben, sollten sie sich ganz bewusst überlegen, in welchen Richtung Sie ihr Managementmodell, ihr Betriebssystem und damit das Zusammenspiel aller Modelle entwickeln wollen.
 
Unternehmen, die sich bewusst auf den Weg begeben, vertrauen vermehrt, gerade um ihren Startpunkt zu klären, ihre dynamischen Fähigkeiten zu identifizieren, bestehende Potenziale zu nutzen und Störungen frühzeitig zu eliminieren, fortgeschrittene Analysewerkzeuge wie zum Beispiel die Agility Insights Diagnostik, die auch in anderen Kontexten in den vergangenen 12 Jahren in über 100 Unternehmen punktgenau und zielgerichtet die Themen aufgedeckt hat.
 
Der Erfolg neuer Geschäftsmodelle und der Organisation insgesamt hängt davon ab, wie bewusst und reflektiert sich die Unternehmen überlebens- und zukunftsfähig aufstellen – und er hängt davon ab, wie klar allen das gemeinsame Ziel ist.
 
An den alten Modellen festzuhalten führt gerade bei der Digital(-Sozialen) Transformation dazu, dass die Probleme sich vervielfältigen und manchmal zu wahren Katastrophen heranwachsen. Doch, die Veränderung lässt sich meistern, das beweisen immer mehr kluge Unternehmen und Top-Entscheider.


Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/9/d100383925/htdocs/GuidoBosbach/wp-content/themes/Divi/epanel/custom_functions.php on line 604
Wie Zusammenwirken (für mich) funktioniert

#beyondconsulting – Schafft es Beratung sich neu zu erfinden oder droht das digitale aus?

So – da ist mit vielen anderen modernen Hypethemen nun auch die Frage der Zukunft der Beratung in Form von „#beyondconsulting“in der „teil-öffentlichen“ Diskussion.
 
Da wo seit tausenden von Jahren, sicherlich nicht erst beginnend mit dem alten Mentor, die einen schon immer den anderen mit Rat und Tat zur Seite standen, steht nun die Frage im Raum: Wohin und wie geht es weiter?
 
Winfried Felser gab den Impuls möglichst vielfältige Meinungen und Perspektiven dazu in der Blogparade #beyondconsulting einzusammeln. Ein Impuls der mich zur Reflexion meines eigenen Tuns und „(m)einer“ Zukunft angeregt hat. Das Ergebnis möchte ich hier mit Ihnen teilen.
 

Im Ego gefangen? 

Was schreibt man als Berater/Mentor in so einer Blogparade? Beschreibt man schöne Utopien oder den eigenen (vielleicht) vergleichsweise fortschrittlichen Alltag? Betreibt man Kollegenmobbing, lästert man über „Old School“ Beratungen ab, über die großen Supertanker oder schreibt man (s)ein Marketingessay?
 
Im (Selbst-)Verständnis an spannenden neuen Management-, Organisations-, Führungsthemen zu arbeiten und auch mit (m)einem Arbeitsstil, der zumindest in Teilen eher „leading edge” zu sein scheint, fällt mir dazu tatsächlich nichts Besseres ein, als Ihnen Einblick und Ausblick zu geben, wie ich heute arbeite und in Zukunft weiter arbeiten möchte.
 
Und – das sei vorausgeschickt – bei all den Möglichkeiten, wie Unternehmen und Menschen sich selbst informieren, selbst ihre Entwicklung vorantreiben, immer mehr auf Selbstorganisation setzten und sie betreiben, glaube ich, dass es weiterhin Berater und Mentoren geben wird – und sei es nur, um eine regelmäßige Reflexion von außen zu ermöglichen.
 
Ich starte mit dem “Warum”. Warum arbeite ich (anders)? Warum arbeite ich an einer Breite von Themen statt mich zu fokussieren? Warum sind mit die Menschen so wichtig?
 
Was ich “von Hause aus mitbringe” ist die Mischung von Begeisterung für das Zusammenwirken von Menschen, für neueste Technik und für tiefgehende Analysen. Ich mag es die Dinge und die Menschen in Tiefe zu verstehen. Das hilft mir dabei zu ergründen, warum Dinge zwar gleich aussehen, aber auf ganz anderen Gegebenheiten beruhen (können). Es hilft mir bei vielen Themen ausreichend fundiert mitreden zu können und bei Bedarf zu wissen, wer weiterhelfen kann.
 
Das ist der Grund, warum ich mich mit so großen Themen wie Management- und Geschäftsmodellen, mit Organisationsstrukturen, mit Führung und Zusammenarbeit befasse und zugleich im Detail und in den Auswirkungen dieser Konstrukte denke.
 
Was ich auch mitbringe, ist eine gute Portion (Selbst-)Reflexionsfähigkeit, zu der man manchmal durch Erkenntnis und häufiger durch Traumata gelangt – bei mir war letzteres der Auslöser. Das ist zugleich einer der Gründe, warum ich ein ausgeprägtes Bewusstsein für die Begrenztheit von Lebenszeit entwickelt habe, was wahrscheinlich manche übertrieben finden, andererseits aber auch im Ergebnis positiv wirkt, weil es den Fokus der Aufmerksamkeit auch immer wieder darauf richtet, wie man sinnentleerte Aufgaben und die zerronnenen Minuten und Stunden vielleicht für wertvollere und werthaltigere Erfahrungen und Begegnungen nutzen kann.
 
Diese Basis aus Persönlichkeit, Charakter, Erkenntnissen, Erfahrungen und Kompetenzen wird – ganz unabhängig von mir – den Beratungsteil, den Menschen weiterhin erbringen, auch in der Zukunft prägen. Schließlich ist sie ist die Basis für die notwendige zwischenmenschliche Kommunikation und die Anknüpfungspunkte auf dem Weg jeder Entwicklung.

Wie das „Warum“ Arbeit gestaltet

Mir geht es bei “meinem #beyondconsulting“ darum für möglichst viele das Arbeits-Leben leichter und erfolgreicher zu gestalten. Darum teile ich meiner Erfahrungen und meine Erkenntnisse so, wie ich diese Reflexion teile. Darum versuche ich das ganze „moderne Zeugs“ so zu erklären, dass es vom jeweiligen gegenüber verstanden wird, ohne mich hinter Buzzwords zu verstecken. Das – diese Grundzüge von „Content Sharing“ und „Working out Loud“, um Wissen breit verfügbar zu machen – ist ein Teil davon, die einstigen Ketten von (Lehre und Wissen-)Beratung zu sprengen. Und zugleich hilft es mir, indem ich mir so selbst Inhalte vertrauter mach, um weiter „vorne dran“ zu bleiben. Denn – auch das ist eine bittere Wahrheit von dem eigenen Wunsch „vorne dabei zu sein“ – nur selten sind Kunden in Ihrer eigenen Entwicklung so weit, dass sie dieses spezielle Wissen von sich aus an- und abfragen.
 
Was gerade für Selbstständige Mentoren, Berater und Coaches wie mich ein Thema im #beyondconstlting ist, und woran sich auch Kunden zum Teil erst gewöhnen müssen, ist die intensive Vernetzung mit Kollegen, Wissenschaftlern und Quer- und Weiterdenkern – regional, national und global. Wer hochqualitative Unterstützung anbieten will, kann (und muss damit auch) immer mehr den „Content“, das geteilte Wissen anderer nutzen und tut gut daran, diese anderen, die „besseren“ in die eigenen Projekte an der richtigen Stelle einzubringen, um die Ergebnisqualität positiv zu beeinflussen. Ganz nebenbei lässt sich so selbst mehr Detail und Tiefe lernen. Die Angst dem Kunden damit zu vermitteln, dass man selbst keine ausreichenden Fähigkeiten besitzt, erweist sich IMHO als zunehmend kontraproduktiv.
 
Damit ist das „IMHO“ („in my humble opinion“ = „in meiner bescheidenen Meinung“) eingeflossen. Bescheidenheit und Demut sind weitere Teile des #beyondconsulting. Die zunehmende Geschwindigkeit von neue entstehendem Wissen und Ideen, alleine durch mehr Menschen und mehr Vernetzung, sollten jedem klar machen, dass die eigene Meinung, das eigenen Denken eben nicht unbedingt die ultima ratio sein muss. Auch das ein Punkt, warum Netzwerke und vernetztes Wissen immer mehr an Wert gewinnen.

Neue Geschäftsmodelle

In den letzten Jahren haben viele neue, vor allem technologiegetriebene Geschäftsmodelle das Licht der Welt erblickt. War Beratung bis dato ein Dienstleistungsgeschäft, so erwarte ich auch hier Veränderung. In der digitalen Welt sind derzeit zwei weitere grundlegende Geschäftstypen zu finden, die „Technologieentwickler“ und die „Plattformbetreiber“. Consulting hat gute Chancen in Zukunft in beiden Segmenten zu punkten. Zum einen als „Soft Technology Creator“, d.h. als Entwickler von organisationsindividuellen Konzepten und Lösungen für alles was in Unternehmen mit Menschen zu tun hat, und zum anderen als Plattform Betreiber von multidisziplinären, globalen Experten-, Querdenker- und Generalistennetzwerken, die nicht nur die eigenen Kompetenzen und Einsatzfähigkeiten erweitern, sondern auch erlauben Unternehmen ad hoc und agil die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen. Kluge und ausreichend große Unternehmen werden hier ihre eigenen Netzwerke aufbauen (wenn Sie mich fragen, eine der zukünftigen Rollen von HR), aber KMUs werden hier auch als externe Unterstützer zurückgreifen wollen.
 
Spannend ist, dass gerade solche sehr breiten Netzwerke klare Leitplanken und Statuten brauchen. Ein Thema, an dessen Lösung ich mich im Rahmen (m)einer Netzwerkneugründung versuche, wobei die hier genutzten Statuten gerade in zwei anderen Netzwerken als Grundlage für ihre Zusammenarbeit adaptiert werden. Wenn Sie Interesse haben schauen Sie doch selbst mal da hinein.
 
Innovation in der Beratung kann und wird aber auch noch aus anderen Ecken kommen, aus Wertverträgen (einer Art Erfolgshonorar), aus Beratungs-Flatrates, natürlich aus mehr online und weniger on-site und aus vielen anderen (mehr oder weniger) innovativen Ansätzen. Dies alles senkt die Kosten, macht Beratung attraktiver, schneller und vor allem auch leistungsfähiger.
 
Das bedeutet (allerdings) auch einen Paradigmenwechsel bei Kunden und einigen etablieren Beratern. Ein Wechsel von der Idee der direkten Kontrolle der Beratungsleistung, weil sie vor Ort und zu Tagespreisen erbracht wurde, hin zur Entlohnung der Wirkung. Mit der aktuellen Entwicklung der Management- und Geschäftsmodelle in diese Richtung, werden „wir“ uns auch dahin bewegen (müssen).
 
Das wiederum wirft die Frage auf, wie Beratung in Zukunft und jenseits der eingelaufenen Pfade agieren und wirken kann. Der Erfolg erster „Anti-Berater“ zeigt, dass der Weg (zumindest zum Teil) dahin geht, sich zunehmend als Begleiter, als Katalysator und ggf. als Navigator einzubringen. Als externer Beobachter, Perspektivenaufzeiger und Beschleuniger interner, organisationaler und individueller Entwicklungen. Als diejenigen, die ihre Aufgabe nicht (nur) darin sehen dem Kunden kurzfristig unter die Arme zu greifen, sondern in der Logik eines achtsamen Schamanen die Kunden zur Selbstentwicklung zu befähigen, sie zu begleiten und zu stärken.
 
Übertragen auf unser Gesundheitssystem würde dies bedeuten, dass sie um sich herum eine Umwelt schaffen, die gesund erhält, statt darauf zu warten, Krankheiten zu heilen. Eine Idee, die die Mayo Clinic in den USA oder auch Buurtzorg in den Niederlanden (zumindest in Teilen) unterstützen und diese Unternehmen und ihre Umfelder erfolgreich gesund halten.
 
Zu gesunden Unternehmen mit gesunden, zufriedenen oder gar begeisterten Menschen gehört ein weiteres Thema, das, wie ich hoffe und glaube, an Bedeutung gewinnen wird: Nachhaltigkeit! Nachhaltigkeit in den drei wesentlichen Komponenten ökonomisch, sozial und ökologisch. Arbeit an und in Unternehmen wird zunehmend Einfluss darauf nehmen (müssen), welchen gesellschaftlichen und ökologischen Footprint dieses Unternehmen hinterlässt (vom vorausgesetzten ökonomischen Erfolg abgesehen). Hier hat sich und wird sich weiter ein interessantes Betätigungsfeld für Unternehmensunterstützung auftun.

Was zeichnet die #beyondconsulting Welt aus?

Die #bexondconsultinig Welt wird ohne Frage vielfältig, mindestens so vielfältig wie die Anforderungen der Kunden – und vielleicht darüber hinaus. Sie wird ihre Vielfältigkeit den modernen Hofnarren, den Querdenkern, der Generalisten und Nerds verdanken. Sie wird Selbstorganisation leben und vermitteln. Sie wird immer mehr Spiegel sein, für die Unternehmen die ihre Entwicklung aus sich selber heraus gehen und sie wird ganzheitlich systemverständig andere auf diesen Weg bringen. Sie wird Multiperspektivität mitbringen, sie wird sich nach außen öffnen, um miteinander und voneinander zu lernen und um so für die eigenen Kunden immer besser zu werden. Sie wird natürlich weiterhin die Wertschöpfung im Blick haben, aber die Wertschätzung und den Wertbeitrag sichtbarer machen, um Menschen zu mehr Zufriedenheit im Arbeits-Leben und damit mehr Engagement zu ermöglichen.
 
Sie wird sich zu diesem Zweck intensiver vernetzen, mehr austauschen, mehr in die online-Distanz gehen und viel näher dran sein, an dem, was gerade im Unternehmen passiert. Sie wird langfristig begleiten, um kurzfristig optimal unterstützen zu können.

Nur – sie wird mit den „alten Kunden“ nicht wirklich gut funktionieren!

Die Veränderungen der Unternehmens- und Beratungsumwelt wird manche verwirren (so wie Agilität und das damit raumgreifende Management- und Führungsmodell manche verwirrt). Damit #beyondconsulting beim Kunden wirklich ankommen kann, müssen die „neuen Beratungen“ den (teils weiten) Weg auf sich nehmen, die Unternehmen da abzuholen, wo sie natürlicherweise heute noch stehen. Nur – diese müssen sich auch aus den alten Paradiesen abholen lassen wollen. Sie müssen bereit sein, die Möglichkeiten zu erkennen, die Chancen auszuprobieren und vielleicht die eine oder andere davon zu nutzen. Sie müssen sich selbst den Raum für Experimente zugestehen. Ohne das fehlt der Anknüpfungspunkt – nicht der, der Berater, sondern der, der Zukunft.
 
Bei allem was an neuem auf uns zukommt. Meine feste Überzeugung ist, dass #beyondAllem immer der Mensch, sein Leben, seine Zufriedenheit und die nachhaltige Sicherung unserer Existenzgrundlage die Basis von guter Beratung sein und bleiben sollte.
 
Und, wo stehen Sie?

  • Können Sie sich heute schon vorstellen mit einem Berater von morgen zu arbeiten?
  • Haben Sie schon Erfahrungen gesammelt?
  • Was sind ihre Kriterien für gute Beratung heute – und morgen?
  • Was ist Ihre Erwartung an Beratung in der Zukunft?

 
Ich freue mich, wenn Sie sich die Zeit nehmen, ihre Erwartungen und Ihre Perspektive hier in den Kommentaren zu teilen, ihre Erkenntnisse teilen, damit andere (auch die Berater) daraus lernen können.
 
Ebenso freue ich mich, wenn Sie diesen Beitrag empfehlen und teilen, um ein breites Bild weiterer Erfahrungen und Erwartungen zusammenzutragen.


Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /homepages/9/d100383925/htdocs/GuidoBosbach/wp-content/themes/Divi/epanel/custom_functions.php on line 604
Wie Zusammenwirken (für mich) funktioniert

Drei Schritte zur Veränderung: Gemeinsam Verstehen – Gemeinsam Gestalten – Gemeinsam Umsetzen #ahcamp

„Augenhöhe“ ein Thema, das – auch gepusht durch die gleichnamigen Filmprojekte  – immer mehr an Bedeutung für die Zusammenarbeit in Unternehmen gewinnt.
 
Als Vor-Wegdenker für einfach.besseres.zusammen.wirken freue mich als Medienpartner des AUGENHÖHEcamp Hamburg im Vorfeld Impulse geben zu dürfen, um im Rahmen des Barcamps Diskussionen und Dialoge über die Theorie bis hinaus in Möglichkeiten konkrete Umsetzung zu führen.

 

Informationen zum AUGENHÖHEcamp Hamburg findet ihr auf: www.augenhoehe-camp.de  bzw. auf Twitter oder Facebook. #ahcamp

 
Beim morgigen AUGENHÖHEcamp in Hamburg treffen sich Menschen, die sich für die Entwicklung von Unternehmen engagieren. Unabhängig davon, ob sie in einem Unternehmen tätig sind, oder für viele aktiv werden, es geht ihnen darum nachhaltig Entwicklungen von Systemen und Strukturen und damit nicht zuletzt von Menschen zu initiieren, die ohne solche wohlgemeinten Impulse stehen- und damit im Vergleich zu der rasant weiterentwickelnden Welt zurückbleiben würden.
 
Doch diese Entwicklungen sind nicht für jeden sichtbar, und wenn, sind sie nicht unbedingt für jeden gleichermaßen Trigger eine persönliche Lernreise zu beginnen. Das angestammte Terrain zu verlassen ist immer emotional belastend. Niemand will verändert werden und nicht jeder sich selbst verändern.
 
Wenn Unternehmen – wie auch wir Individuen – erkannt haben, dass eine große Veränderung ansteht, so gibt es dafür, grob gesagt, nur zwei Auslöser. Der eine ist ein Trauma, eine existenzielle Krise, die uns Angst macht oder zumindest einen gehörigen Schrecken einjagt. Der andere ist echte Einsicht – manchmal getrieben aus Umsatzerwartungen, manchmal aus der Beobachtung des Umfelds, selten aus der Reflexion und Wahrnehmung heraus, dass es “anders” vielleicht auch “besser” sein könnte.
 
Je mehr dann auf diesem Weg von Anfang an dabei sind, je mehr das Trauma am eigenen Leib erfahren, je mehr die Einsicht auch emotionaler Ebene selbst entwickeln und die positive Wirkung der Veränderung spüren können um so besser.
 
Oftmals helfen Begleiter. Begleiter, die Auswege aus der Negativerfahrung des Traumas, der drohenden Insolvenz, dem Druck in hohem Maß Kosten zu senken, oder dem Wegbrechen von Stammkunden aufzeigen, oder auch Begleiter, die Wege “zum besseren” kennen und durch den Dschungel der Möglichkeiten Navigationshilfe sein können.
 
Immer sind es Impulse (oft von außen), die uns helfen Emotionen zu interpretieren und zu Wahrheiten werden zu lassen. Immer gilt es diese Impulse so zu setzen, dass sie nahtlos an vorhandene Anknüpfungspunkte in der Organisation andocken, um von den Beteiligten verstanden zu werden. Verstanden in der Sprache, der Tonalität und den durch sie in den Fokus gerückten Hintergründen und Ansätzen.
 
Im zweiten großen Schritt geht es darum den Entwicklungsraum aufzuzeigen, die Gegebenheiten in multiplen Perspektiven neu zu interpretieren, sie zu greifen, zu formulieren und im einzelnen, sowie im spezifischen Gesamtkontext des Unternehmens und der Mitwirkenden daran zu gestalten. Hier sind gleichermaßen externe Perspektivwechsler wie interne Gestalter, gefragt, um die alten Pfade bewusst verlassen und neu Wege betreten und einschlagen zu können.

Erst wenn dieser Raum geschaffen ist, wenn Experimente auch mit negativem Ausgang demonstrativ jedem “gestattet” sind, wenn aus Fehlern bewusste Lern- und Lehrbeispiele werden, dann kann nachhaltig erfolgreiche Umsetzung starten. Umsetzung bei der längst alle dabei sind, die aus die Tatsachen gleichermaßen als Ansporn interpretieren und positive statt negativer Ergebnisse produzieren wollen. Am Ende, wenn es gelingt der Schockstarre zu entkommen, ist jede Bewegung in Richtung des Lichts am Ende des Tunnels besser als zu verharren und auf das Schafott zu warten.
 
Die größte Herausforderungen bei all dieser Entwicklung ist, den organisationalen Alltag weiter möglich zu machen. Impulse zu geben, ohne zu verstören, Raum zu schaffen ohne andere einzuengen und Umsetzung gemeinsam zu begleiten, ohne zu behindern ist die größte Herausforderung bei aller Veränderung.
 
Reflexionsfragen

  • Welche Impulse sind in den Organisationen, in und an denen ihr arbeitet, diejenigen, die die Menschen und damit die Organisation bewegen? Welche Impulse, in welcher Richtung fehlen euch?
  • Wie gestaltet ihr den Erprobungsraum für neue Ideen? Was braucht ihr, damit aus den Impulsen Experimente werden können?
  • Wie weit lassen sich bei euren Entwicklungsprojekten Alltag und Projekt trennen oder bewusst verzahnen?

Ich werde – anders als zwischenzeitlich geplant, morgen nicht dabei sein können. Ich wünsche auf diesem Weg spannende Sessions, inspirierende Gespräche und viele gute neue Kontakte.
Vielen Dank an die Organisatoren des #ahcamp für die Gelegenheit im Vorfeld Impulse zu setzen.
Informationen zum AUGENHÖHEcamp Hamburg findet ihr auf: www.augenhoehe-camp.de  bzw. auf Twitter oder Facebook. #ahcamp